Termin Informationen:

  • Do
    16
    Nov
    2017

    Forum: Herausforderungen für eine Politik des demokratischen Zusammenhalts

    14:00 – 18:00 Uhr Fiedrich Ebert Stiftung, Hiroshimastraße 17, 10785 Berlin

    Die Friedrich-Ebert-Stiftung und die Philosophisch-Politische Akademie laden herzlich zum Forum:

    „Demokratie steht für Selbstbestimmung, Freiheit und Teilhabe – allesamt Errungenschaften, die in Deutschland
    seit 1949 selbstverständlich geworden sind. Vielleicht etwas zu selbstverständlich?

    Demokratie bedarf der Zustimmung und der aktiven Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger. Sie ist kein Selbstläufer, sie muss immer wieder erkämpft und mit konkretem Leben gefüllt werden. Das zeigt aktuell nicht nur ein Blick ins Ausland. Auch hierzulande scheint unser demokratisches Gemeinwesen aus unterschiedlichen Gründen unter Druck zu geraten. Rechtspopulistische Bewegungen stellen demokratische Grundwerte wie Toleranz, Offenheit und Vielfalt öffentlich in Frage und demonstrieren eine teils vehemente Ablehnung gegenüber den demokratischen Institutionen. Darüber hinaus schlägt sich die soziale und kulturelle Ungleichheit in der Bevölkerung in ungleicher demokratischer Teilhabe nieder und befördert so eine Spaltung der Gesellschaft.

    Die Demokratie ist gefordert, sich immer wieder neuen gesellschaftlichen Entwicklungen anzupassen und die Teilhabe aller zu gewährleisten. Dies gilt insbesondere für Deutschland als Einwanderungsland, in dem Migrantinnen und Migranten politisch noch nicht ausreichend partizipieren. Gerade in einer vielfältigen Gesellschaft ist die demokratische Beteiligung aller eine Voraussetzung für gesellschaftlichen Zusammenhalt.
    Welchen Herausforderungen, welchen Fliehkräften steht unsere Demokratie aktuell gegenüber? Wie können wir ihnen begegnen, um den demokratischen Zusammenhalt langfristig zu sichern und unsere Demokratie zukunftsfest zu machen?

    Wir laden Sie herzlich ein, diese Fragen mit unseren Gästen zu diskutieren und die Demokratie mit Ideen und Leben zu füllen.

    Ein Formular zu Anmeldung finden sie hier.

     

    PROGRAMM:

    14.00 Uhr Begrüßung:
    Alina Fuchs, Friedrich-Ebert-Stiftung
    Barbara Neißer, Philosophisch-Politische Akademie

    14.15 Uhr Inputs:
    – Bedrohte Demokratie? Arm und politisch im Abseits – Bedroht soziale und kulturelle
    Ungleichheit unsere Demokratie?
    Prof. Dr. Wolfgang Merkel, Leiter der Abteilung Demokratie und Demokratieförderung, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung

    – Rechtsextremismus und Populismus – Demokratie unter Druck von rechts?
    Prof. Dr. Andreas Zick, Leiter des Instituts für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung, Universität Bielefeld
    Anschließende Diskussion

    15.45 Uhr Kaffeepause

    16.15 Uhr Podiumsdiskussion:
    – Vielfalt gestalten, Zusammenhalt sichern – Herausforderungen für die Demokratie in der Einwanderungsgesellschaft
    Aydan Özoguz, Staatsministerin, MdB, Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration
    Seda Rass-Turgut, Integrationsbeauftragte der Stadt Osnabrück
    Prof. Dr. Sabine Achour, Philipps-Universität Marburg
    Tayfun Keltek, Vorsitzender des Integrationsrats NRW
    MODERATION: Dr. Dietmar Molthagen, Friedrich-Ebert-Stiftung

    17.50 Uhr Politik im Gespräch:
    – Handlungsfelder für eine Politik des demokratischen Zusammenhalts
    Kerstin Griese, MdB, Vorsitzende des Ausschusses für Arbeit und Soziales, Mitglied der AG Strategien gegen Rechtsextremismus und des Projekts #NeuesMiteinander-Einwanderungsland Deutschland der SPD-Fraktion

    TAGESMODERATION: Anna Lena Schiller, freie Moderatorin, Mit-Initiatorin von savedemocracy.camp

    18.15 Uhr Ende der Tagung und Ausklang“