überall

33 Veranstaltungen in Landeshauptstadt Potsdam und Umland.

  • 01
    Mar

    01.03.2018 – 01.06.2018, 08:00 – 16:00 Uhr

    Landeshauptstadt Potsdam und Umland

    Zur Eröffnung der 28. Brandenburgischen Frauenwoche mit der Ausstellung „Das Frauenbild in Printmedien der DDR“ lädt DIE LINKE am Donnerstag, 1. März 2018, um 17 Uhr in das Lothar-Bisky-Haus in der Alleestraße 3 in Potsdam recht herzlich ein. Die frauenpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE. im Landtag Brandenburg, Diana Bader, wird zur Eröffnung sprechen. Der Kurator der Ausstellung Siegfried Lachmann sagte:
    „Bei der Suche nach einer besonderen Zeitschrift aus meinem Fundus wurde mir wieder schmerzlich klar, dass in der heutigen Medienwelt Darstellungen von Frauenbildern Seltenheitswert haben, die Selbstbewusstsein, Klugheit, Scharm und Würde ausstrahlen.“

    Der Abend bietet Gelegenheit, bei einem kleinen Imbiss und einem Getränk ins Gespräch zu kommen.

    Eintritt:

    nein

    Kinderbetreuung:

    Barrierefreiheit:

    Räumlichkeiten sind barrierefrei zugänglich.

    Veranstaltende:

    DIE LINKE. Brandenburg

    Kontakt:

    DIE LINKE. Brandenburg, Mail: info@dielinke-brandenburg.de, Tel.: 0331-20009-0

    Sonstiges:

  • 01
    Mar

    01.03.2018 – 01.03.2018, 10.30 Uhr

    Landeshauptstadt Potsdam und Umland

    Wir laden Sie herzlich zur Auftaktveranstaltung der 28. Brandenburgischen Frauenwoche in die Lan-des-hauptstadt Potsdam ein. Das Motto der diesjährigen Frauenwoche „Selber Schuld“ ruft auf, sich gegen individualisierte Schuldzuweisungen zu wehren.

    Frauen und Mädchen wird oftmals vorgeworfen, dass sie selbst schuld sind an ihren Benachteiligungen. So hört frau oft Sätze wie:
    „Frauen können einfach nicht so gut verhandeln.“
    „Warum musste sie auch einen so kurzen Rock tragen?“
    „Frauen müssen ja nicht Altenpflegerin oder Erzie-herin werden, sie könnten auch einen Beruf mit besseren Gehältern ergreifen.“
    „Frauen interessieren sich nicht so für Politik.“

    Es sind vielmehr strukturelle Diskriminierungen, die z.B. Altersarmut begünstigen, Frauen und Mädchen von politischen Mandaten fernhalten oder traditionelle Geschlechterrollen reproduzieren.

    Die Veranstaltung richtet sich an gleichstellungspolitisch interessierte und engagierte Frauen und Männer aller Generationen sowie an Politiker_innen, Ehrenamtliche und Gleichstellungsbeauftragte.
    Gemeinsam machen wir auf gesellschaftliche Probleme aufmerksam und suchen nach Wegen für Veränderungen.

    Wir, der Frauenpolitischen Rat Land Brandenburg e.V, das Landesbüro Brandenburg der Friedrich-Ebert-Stiftung und die Gleichstellungsbeauftragte der Landeshauptstadt Potsdam laden Sie herzlich ein, am 1. März mitzudiskutieren.

    Bitte melden Sie sich bis Donnerstag, 22.02.2018, unter folgendem Link an:
    www.frauenpolitischer-rat.de/anmeldung

    Eintritt:

    nein

    Kinderbetreuung:

    Kann bei Bedarf organisiert werden. Bitte beachten Sie dabei, dass dies in der Anmeldung angegeben werden muss.

    Barrierefreiheit:

    GebärdensprachdolmetscherInnen werden nach Bedarf organisiert. Bitte beachten Sie dabei, dass dies in der Anmeldung angegeben werden muss.
    Der Plenarsaal im Rathaus Potsdam ist mit einem Rollstuhl über den Nebeneingang und Aufzug erreichbar.

    Veranstaltende:

    Frauenpolitischer Rat Land Brandenburg e.V, Landesbüro Brandenburg der Friedrich-Ebert-Stiftung und die Gleichstellungsbeauftragte der Landeshauptstadt Potsdam

    Kontakt:

    Verena Letsch
    kontakt@frauenpolitischer-rat.de
    0331 280 35 81

    Sonstiges:

  • 03
    Mar

    03.03.2018 – 01.01.1970, 10:00

    Landeshauptstadt Potsdam und Umland

    Am 3. März beginnt nicht nur das diesjährige Frauenmentoringprogramm, wir rufen alle grünen und grün-interessierten Frauen zum Vernetzen und Netzwerken auf. Dazu laden wir zusammen mit der GBK (Grün bewegte Kommunalpolitik e.V.) ins autonome Frauenzentrum in der Schiffbauergasse, Potsdam.

    Anmeldung bitte unter anmeldung@gbk-brandenburg.de

    Eintritt:

    nein

    Kinderbetreuung:

    Barrierefreiheit:

    Veranstaltende:

    Grün-bürgerbewegte Kommunalpolitik (GBK) für die Frauenpolitische Woche

    Kontakt:

    Sonstiges:

  • 04
    Mar

    04.03.2018 – 01.01.1970, 16:30 – 18:00 Uhr

    Landeshauptstadt Potsdam und Umland

    Gespräch mit Einführung im Rahmen der 28. Brandenburgischen Frauenwoche

    Wir Frauen sind kämpferisch, haben viel erreicht und lassen uns auch nicht auf’s Altenteil abschieben! Wir gestalten unser Leben vielfältig UND wir sind gerne Omas! Wir leben unser Alter bewußt und frei, auch mit unseren Partnern. Auch unser Bedürfnis zum Zusammensein mit Kindern leben wir aus, indem wir eigene und andere Enkel betreuen. Bei Kaffee und Kuchen sprechen wir miteinander und mit Ansprechpartnerinnen darüber, wie wir uns sehen, welche Möglichkeiten wir haben, was ist, wenn bei der Kinderbetreuung doch was passiert!

    2€ für Kaffee oder Tee und Kuchen. Paare wilkommen!

    Eintritt:

    nein 2€ für Kaffee oder Tee und Kuchen

    Kinderbetreuung:

    Barrierefreiheit:

    Veranstaltende:

    FrauRaum Potsdam

    Kontakt:

    Helen Hils 01774252151 und FrauRaum 0331 231 66 990
    www.FrauRaum-Potsdam.de, kontakte@frauraum-potsdam.de,

    Sonstiges:

  • 05
    Mar

    05.03.2018 – 01.01.1970, 18:00-20:00

    Landeshauptstadt Potsdam und Umland

    „Erschließt die Berufstätigkeit der Frau die Welt, so gibt sie dem Manne das Heim zurück. Denn wenn die Frau auf allen Gebieten menschlichen Schaffens als Mitarbeitende neben dem Mann steht, so gewinnt dieser Zeit und Kraft, als Mitarbeitender beim Ausbau des Heims und der Erziehung der Kinder neben der Frau zu wirken“ (Clara Zetkin 1899).
    Das klingt einfach – ist es aber nicht. Seit Generationen machen sich vor allem Frauen Gedanken darüber, wie „beides“ zu vereinbaren ist. Sind sie selbst schuld, weil es ihnen nicht gelingt, „ihre“ Männer für die Beteiligung an der Care-Arbeit zu gewinnen? Oder, weil sie sich immer noch nicht in die führenden Positionen von Unternehmen und Behörden wagen? Oder, weil sie aus der Vielzahl der Studienangebote immer noch nur die „weichen“ und nicht die MINT-Angebote wählen? Oder weil sie mit der digitalen Beschleunigung nicht Schritt halten können? Oder…? Oder sind es noch immer die Strukturen von Familie, Beruf und Gesellschaft die es unmöglich machen? Etliche haben sich aufgemacht, nicht nur darüber zu klagen, sondern Arbeits- und Lebensbedingungen einzufordern, die das ganze Leben für alle ermöglichen. Sie fordern Veränderungen in der Arbeitswelt und im „Privatbereich“. Wie die aussehen könnten, darüber wollen wir diskutieren.

    Eintritt:

    nein

    Kinderbetreuung:

    Barrierefreiheit:

    Die Veranstaltung ist Barriere-frei zugänglich.

    Veranstaltende:

    Koordinationsbüro für Chancengleichheit, Universität Potsdam
    Gleichstellungsbüro Fachhochschule Potsdam
    Cultus UG

    Kontakt:

    Laura Schleusener, E-Mail gleichstellungsbuero@fh-potsdam.de
    Leo Vermeulen, E-Mail vermeule@uni-potsdam.de

    Sonstiges:

  • 05
    Mar

    05.03.2018 – 01.01.1970, 20:00-22:00

    Landeshauptstadt Potsdam und Umland

    Während des Workshops ist Zeit unter professioneller Anleitung, Plakate und Transparente für die Demonstrationen am 8. März (und natürlich auch für jeden weiteren Anlass) herzustellen. Die Materialien werden vor Ort gestellt und ihr Gebrauch durch die nützlichen Tipps einer erfahrenen Aktivistin angeleitet um einen bunten, vielfältigen und deutlichen Protest zum internationalen Frauen*kampftag zu unterstützen.

    Eintritt:

    nein

    Kinderbetreuung:

    Malen für Alle

    Barrierefreiheit:

    Teilnahme ist Barriere-arm möglich.

    Veranstaltende:

    Koordinationsbüro für Chancengleichheit, Universität Potsdam
    Gleichstellungsbüro Fachhochschule Potsdam
    Cultus UG

    Kontakt:

    Laura Schleusener, E-Mail gleichstellungsbuero@fh-potsdam.de
    Leo Vermeulen, E-Mail vermeule@uni-potsdam.de

    Sonstiges:

  • 06
    Mar

    06.03.2018 – 01.01.1970, 11:00-13:00 Uhr

    Landeshauptstadt Potsdam und Umland

    Sprachtandem Extra
    Unter dem Motto: Selber schuld?
    Eine Veranstaltung für Frauen verschiedener Nationalitäten zum Thema „Sprachliche Alltagsbewältigung“. In diesem Sprachtandem-Extra „Selber schuld?“ soll es vor allem um die brennenden Themen der #metoo-Debatte, Silvester 2016 in Köln und die Lohnungleichheit zwischen Frauen und Männern gehen. Wie können Kiezbewohner*innen geflüchteten Frauen und Frauen mit Migrationshintergrund bei der Überwindung von Sprachbarrieren unterstützen? z.B. mit dem Angebot Sprachtandem – mit Sprachübungen, die helfen die deutsche Sprache zu festigen und die Aussprache zu verbessern.

    Eintritt:

    nein

    Kinderbetreuung:

    nein

    Barrierefreiheit:

    Das gesamte Bürgerhaus ist barrierefrei zugänglich, inkl. WC für Rollstuhlfahrer*innen

    Veranstaltende:

    Demokratischer Frauenbund Landesverband Brandenburg e.V.
    Bürgerhaus Sternzeichen

    Kontakt:

    Frau Monika Barsuhn (Leiterin, Bürgerhaus Stern*Zeichen)
    Tel.: 0331 600 67 61
    E-Mail: info@buergerhaus-stern.de

    Sonstiges:

  • 06
    Mar

    06.03.2018 – 01.01.1970, 20:00-22:00

    Landeshauptstadt Potsdam und Umland

    „Nein heißt Nein“ ist ein legislatives Theaterprojekt, das die öffentliche Diskussion in Europa über „Frauen sagen NEIN“ ausweiten möchte.
    Madalena-Berlin ist eine Theater der Unterdrückten Frauengruppe und ein Kollektiv von Aktivistinnen von KURINGA (Berlin), das kritische Debatten über Unterdrückungen anregen möchte, mit denen Frauen konfrontiert sind. Die Gruppe ist Teil des internationalen Ma(g)dalena Netzwerks von feministischen Theatergruppen aus Lateinamerika, Europa und Afrika, die Diskussion und konkrete Aktion zu Frauenrechten anstoßen.

    Das Theater der Unterdrückten ist eine ästhetische Methode zur Transformation der Realität. Forumtheater ist eine ästhetische Darstellung eines realen Problems. Das Publikum ist zum Einschreiten auf die Bühne eingeladen, um Alternativen für die Veränderung der auf der Bühne gezeigten Realität vorzuschlagen.

    Eintritt:

    nein

    Kinderbetreuung:

    Barrierefreiheit:

    Die Veranstaltung ist Barriere-frei zugänglich

    Veranstaltende:

    Koordinationsbüro für Chancengleichheit, Universität Potsdam
    Gleichstellungsbüro Fachhochschule Potsdam
    Cultus UG

    Kontakt:

    Laura Schleusener, E-Mail gleichstellungsbuero@fh-potsdam.de
    Leo Vermeulen, E-Mail vermeule@uni-potsdam.de

    Sonstiges:

    Nach dem Theaterstück wird von den Prussian Fat Cats (Rollerderby-Team aus Potsdam) in der KuZe-Kneipe ein Raum gegeben, die Inhalte und Eindrücke der Vorführung zu diskutieren und zu genießen.

  • 06
    Mar

    06.03.2018 – 01.01.1970, 10:00 – 16:00 Uhr

    Landeshauptstadt Potsdam und Umland

    Wellness und Sauna im blu – anlässlich der 28. Brandenburgischen Frauenwoche 2018 können Frauen zu den angegebenen Zeiten exklusiv die Angebote der Saunalandschaft im blu nutzen und ganz unter sich sein. Besucherinnen stehen mehrere
    Saunen, ein Dampfbad, ein orientalischer Hamam, diverse Ruhebereiche und eine große Auswahl an Massagen zur ihrer Entspannung offen. Die blu-Saunabar hält Smoothies, frische Salate und andere Köstlichkeiten bereit.

    Eintritt:

    ja

    Kinderbetreuung:

    Barrierefreiheit:

    Zugang barrierefrei möglich.

    Veranstaltende:

    blu – Das Sport- und Freizeitbad in Potsdam

    Kontakt:

    Tel. 0331 661 98 51

    Sonstiges:

    Das Angebot Frauensauna gilt nur während der angegebenen Zeiten. Es gelten die regulären Eintrittspreise für die Sauna im blu.

  • 07
    Mar

    07.03.2018 – 07.03.2018, 18 Uhr

    Landeshauptstadt Potsdam und Umland

    Gäste:
    Johara Bellali, Rights under the veil
    Roberta Chimera, Rights under the veil
    Barbara Sichtermann, freie Publizistin

    Moderation:
    Verena Letsch, Frauenpolitischer Rat Land Brandenburg e.V.

    Wohl kaum ein Thema rund um die Migrationsbewegungen der letzten beiden Jahrzehnte ist so kontrovers und ideologisch aufgeladen diskutiert worden wie die Frage von Frauenrechten und Islam. Unterstellen die einen „den Migranten“ pauschal ein sexistisches Frauenbild und sehen die „westlichen Freiheiten“ in Gefahr, so kritisieren die anderen ebendiese Positionen als rassistisch. Seit die sonst in Frauenrechten rückschrittlichen Rechtspopulisten sich hier besonders lautstark als Verteidiger der (deutschen) Frauenrechte inszenieren, hat diese Auseinandersetzung an Schärfe zugenommen. Daher ist weiter zu debattieren: Wie versteht man das Verhältnis von Islam und Frauenrechten und was sagen muslimische Frauen dazu?

    Die deutsch-marokkanische Umweltingenieurin Johara Bellali und die Dokfilm-Produzentin Roberta Chimera berichten von ihrem transmedialen Projekt „Rights under the veil – Frauenrechte unter dem Schleier”. Die Autorin und Publizistin Barbara Sichtermann, die als eine der Intellektuellen der 68er-Generation gilt, hat sich in ihren Veröffentlichungen u.a. mit der Frauenemanzipation auseinandergesetzt.

    Eintritt:

    nein

    Kinderbetreuung:

    Barrierefreiheit:

    Veranstaltende:

    Eine Veranstaltung der Brandenburgischen Landeszentrale für politische Bildung in Kooperation mit dem Frauenpolitischen Rat des Landes Brandenburg.

    Kontakt:

    Verena Letsch
    kontakt@frauenpolitischer-rat.de
    0331 280 35 81

    Sonstiges:

  • 08
    Mar

    08.03.2018 – 01.01.1970, 16.00 – 18.30 Uhr

    Landeshauptstadt Potsdam und Umland

    Gemeinsam mit dem Büro für Chancengleichheit und Vielfalt der Landeshauptstadt Potsdam und dem Demokratischen Frauenbund – Landesverband Brandenburg e.V. lädt das Autonome Frauenzentrum Potsdam e. V. zur Frauentags-After-Work-Lounge mit Buffet ein.

    16.00 Uhr Begrüßung
    Oberbürgermeister Jann Jakobs Landeshauptstadt Potsdam

    17.30 Uhr Vortrag „Sexismus“
    Prof. Dr. Gudrun Perko, FH Potsdam, Sozialwissenschaften, Schwerpunkte Gender, Diversity und Mediation
    Leah Carola Czollek, Leiterin Institut Social Justice und Diversity, Berlin

    Eintritt:

    ja 5 Euro

    Kinderbetreuung:

    Barrierefreiheit:

    Die Räumlichkeiten sind barrierefrei zugänglich.

    Veranstaltende:

    Die Veranstaltung wird präsentiert von:
    Büro für Chancengleichheit und Vielfalt der Landeshauptstadt Potsdam, Autonomes Frauenzentrum Potsdam e.V., Demokratischer Frauenbund – Landesverband Brandenburg e.V. in Kooperation mit der fabrik Potsdam und mit freundlicher Unterstützung durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie.

    Kontakt:

    Jenny Pöller: 0331 967 93 29, kontakt@frauenzentrum-potsdam.de

    Sonstiges:

  • 08
    Mar

    08.03.2018 – 01.01.1970, 19.00 Uhr – 00.00 Uhr

    Landeshauptstadt Potsdam und Umland

    19.00 Uhr Insellounge
    Begrüßung Martina Trauth Gleichstellungsbeauftragte LH Potsdam

    Insellounge
    Wir laden herzlich zum Entspannen, Abgrenzen, Auftanken, treiben lassen und Kräfte sammeln ein. Kommt mit auf die Insel! Inszenierte Fotografie mit Polaroids mit Künstlerin Heike Isenmann.

    20.00 Uhr Tanz mit „The Crazy Hearts“

    The Crazy Hearts – Potsdams charmantes DJane-Duo
    2013 von Ginger & Bonnie, berufstätig und alleinerziehend, gegründet, um ihrer Leidenschaft zur Musik eine Bühne zu geben und Potsdams Kulturlandschaft zu bereichern. Musikalisch immer neben dem Mainstream, tanzbar, überraschend
    und vielseitig.

    Eintritt:

    nein

    Kinderbetreuung:

    Barrierefreiheit:

    Die Räumlichkeiten sind barrierefrei zugänglich.

    Veranstaltende:

    Das Frauenzentrum Potsdam in Zusammenarbeit mit dem Büro für Chancengleichheit und Vielfalt der Landeshauptstadt Potsdam und dem Demokratischen Frauenbund – Landesverband Brandenburg e. V.

    Kontakt:

    Jenny Pöller, 0331 967 93 29, kontakt@frauenzentrum-potsdam.de

    Sonstiges:

  • 08
    Mar

    08.03.2018 – 01.01.1970, 16:30 Uhr

    Landeshauptstadt Potsdam und Umland

    Gezeigt wird „Hidden Figures“

    Mit der Bitte um Anmeldung bis zum 04. März!

    Eintritt:

    nein

    Kinderbetreuung:

    Barrierefreiheit:

    Veranstaltende:

    Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen, Gesundheit und Familie

    Kontakt:

    Tel.: 0331/866-5044
    E-Mail.: presse@masgf.brandenburg.de

    Sonstiges:

  • 08
    Mar

    08.03.2018 – 01.01.1970, 18:30 – 22:00 Uhr

    Landeshauptstadt Potsdam und Umland

    Sektempfang & Konzert Mckinley Black

    Mckinley Black ist eine charismatische und dynamische Künstlerin der internationalen Acoustic Music Scene. Seit sie vor etlichen Jahren nach Berlin kam und blieb, hat sie die hiesige Livekultur maßgeblich beeinflusst und sich als Singer-Songwriterin einen Namen vor allem auch in der LSBT-Szene gemacht. Sie vereint Einflüsse von Rock, Blues, Soul und Country zu einem einzigartigen Stil und ist mit ihrer eindrucksvollen und facettenreichen Stimme eine faszinierende Künstlerin.

    Eintritt:

    nein

    Kinderbetreuung:

    Barrierefreiheit:

    Die Räumlichkeiten sind barrierefrei zugänglich.

    Veranstaltende:

    Regenbogenkombinat Brandenburg

    Regenbogenfamilien in Brandenburg stärken!

    Landeskoordinierungsstelle für lesbischwule & trans* Belange des Landes Brandenburg

    Regenbogenkombinat Brandenburg – Regenbogenfamilien in Brandenburg stärken!
    Landeskoordinierungsstelle für lesbischwule & trans* Belange des Landes Brandenburg

    Kontakt:

    Stephanie Wolfram, Mail: Stephanie.Wolfram@lsvd.de

    Sonstiges:

    Spenden willkommen.

  • 09
    Mar

    09.03.2018 – 01.01.1970, 16:00-19:00

    Landeshauptstadt Potsdam und Umland

    Die CaRevolution ist eine weltweite Bewegung, die sich gegen das Phänomen der Prekarisierung von sozialen Berufen wehrt. Ob Geburtsvorsorge, Kinderbetreuung, Jugendarbeit, die Pflege älterer Menschen oder die Unterstützung von Menschen mit Beeinträchtigung – als soziale Wesen brauchen Menschen die Fürsorge durch andere.
    Daraus ergibt sich für die Care-Arbeit eine gesamtgesellschaftliche Verantwortung, welche sich unter anderem in der wachsenden Etablierung von sozialen Ausbildungsberufen am Arbeitsmarkt und sozialpädagogischen und pflegewissenschaftlichen Studiengängen in der Hochschullandschaft, sowie in der stetigen Professionalisierung der Forschung zu Fragen der sozialen und pflegerischen Arbeit widerspiegelt. Doch obwohl die Relevanz der Care-Arbeit kaum bestritten wird, ist ihre gesellschaftliche Wertschätzung vergleichsweise gering. Prekäre Arbeit durch niedrige Löhne und systematisch befristete Arbeitsverhältnisse ist branchentypisch. Perspektivisch werden die sozialen Herausforderungen der Zukunft für menschenwürdige und chancengleiche Lebensbedingungen durch Armut, demografische Veränderung und gesellschaftliche Diversität weiter wachsen.

    Wir laden dazu ein, im Rahmen einer offenen Fishbowl-Diskussion mit Expert*innen, die gesamtgesellschaftlichen Aspekte mit den praktischen Fragen der Bildung und Lehre zu verbinden. Warum gibt es diese Geringschätzung der Care-Arbeit? In wie weit ist sie historisch auch mit tradierten Rollenbildern verbunden? Wie gesellschaftskritisch gestaltet sich die Bildung der Sozialwissenschaft an den Hochschulen? Welche Alternativen werden dort zu neoliberalen Arbeitsverhältnissen diskutiert und wie reagiert die akademische Welt auf die Prognosen für die Zukunft?
    Im Gendersalon sollen diese Fragen mit praxiserfahrenen Menschen diskutiert und die Beiträge und Möglichkeiten der Hochschulen zur CaRevolution erörtert werden.

    Eintritt:

    nein

    Kinderbetreuung:

    Anmeldung per Mail an gleichstellungsbuero@fh-potsdam.de. Bitte Alter und Anzahl der Kinder angeben.

    Barrierefreiheit:

    Die Veranstaltung ist Barriere-frei zugänglich

    Veranstaltende:

    Koordinationsbüro für Chancengleichheit, Universität Potsdam
    Gleichstellungsbüro Fachhochschule Potsdam
    Cultus UG

    Kontakt:

    Laura Schleusener, E-Mail gleichstellungsbuero@fh-potsdam.de
    Leo Vermeulen, E-Mail vermeule@uni-potsdam.de

    Sonstiges:

  • 09
    Mar

    09.03.2018 – 01.01.1970, 18:00 Uhr

    Landeshauptstadt Potsdam und Umland

    Das geplante offene Kommunikationsformat eines „Barcamps“ bietet den Teilnehmenden die Möglichkeit, Themen wirklich selber zu gestalten.
    Rund um die fünf Grundprinzipien eines Barcamps (1. Was auch immer geschieht, ist das einzige, was geschehen kann – 2. Wo immer es ist, es ist der richtige Ort. – 3. Wer auch immer kommt, ist der oder die Richtige. 4.- Wann immer es beginnt , es ist die richtige Zeit – 5. Wenn es vorbei ist, ist es vorbei) können Fragen entstehen und in Diskussionen, Vorträgen Workshops oder anderen von den Teilnehmenden angebotenen Formaten gestaltet werden.
    Die Idee zu unserem Barcamp „Selbstbewusst/ Selbstbestimmt statt Selber Schuld – Soziale berufe – schlecht bezahlt und wenig wertgeschätzt.“ hat ihren Ursprung in der Frage:
    Warum werden soziale Berufe – die Sorge um und für den Menschen – weder in Gesellschaft noch Politik noch Wirtschaft wertgeschätzt und dahingehend auch angemessen bezahlt ?
    Sind Sozialberufe schlecht bezahlt, weil es Sozialberufe sind – oder gibt es einen Zusammenhang zwischen Sozialberufen und Frauenberufen? Wäre Sorgearbeit auch attraktiv für Männer, wenn sie gut bezahlt würde?
    Was ist los in unserer Gesellschaft und mit unserer Gesellschaft? Wie sollte Gesellschaft aussehen? Wie könnte sie gestaltet sein?
    Eingeladen sind alle interessierten Menschen, besonders die, die in sozialen Berufen arbeiten (in Pflegeeinrichtungen, KITAS, als VHS- Dozentinnen, in der Flüchtlingshilfe oder, oder oder ). Wir freuen uns drauf.

    Eintritt:

    nein frei

    Kinderbetreuung:

    leider nein-

    Barrierefreiheit:

    leider nein-

    Veranstaltende:

    Frauen Union in Potsdam

    Kontakt:

    Dr. Regina Ryssel – Vorsitzende der Frauen Union in Potsdam, Landesgeschäftsstelle der CDU Brandenburg, Gregor-Mendel-Str.3, 14469 Potsdam, frauen-union@cdu-potsdam.de

    Sonstiges:

    Aus organisatorischen Gründen bitten wir um Voranmeldung bei frauen-union@cdu-potsdam.de oder schriftlich an die Frauen Union Potsdam, Landesgeschäftsstelle der CDU, Gregor-Mendel-Str.3, 14469 Potsdam

  • 09
    Mar

    09.03.2018 – 01.01.1970, 14:00 – 15:30 Uhr

    Landeshauptstadt Potsdam und Umland

    Frauen haben viel erreicht und das Bewusstsein und die Verantwortung für den eigenen Körper sind gewachsen. Deshalb bieten wir eine körperbewusste Yoga-Stunde mit einer tiefen Verbindung zu unserer inneren Mitte, Entspannung und Befreiung von Hüft- und Beckenbereich und speziellen Übungen zur Kräftigung der tiefen Rumpf- und Beckenbodenmuskulatur an. Grundlagen einer gesunden Körperhaltung, spezielle ausgleichende Atemübungen und Entspannungstechniken runden das Angebot ab. Die Übungen stammen aus Yoga, Cantienica und Beckenbodentraining.

    Eintritt:

    ja Eintritt: 5 €

    Kinderbetreuung:

    Barrierefreiheit:

    Veranstaltende:

    Frauenaspekte e.V.

    Kontakt:

    Kristina Dunaj: 0176 2704 5529, FrauRaum: 0331 231 66 990
    www.frauraum-potsdam.de, kontakt@frauraum-potsdam.de

    Sonstiges:

    Um Voranmeldung wird gebeten.

  • 09
    Mar

    09.03.2018 – 01.01.1970, 19:00 Uhr

    Landeshauptstadt Potsdam und Umland

    (Verlag Kiepenheuer & Witsch)
    Mit „Das Mädchen“ und „April“, beiden waren auf der Shortlist zum Deutschen Buchpreis, schrieb Angelika Klüssendorf die Geschichte einer starken, jungen Frau, die unter widrigen Umständen ihren Weg geht. In „Jahre später“ erzählt sie von der
    intensiven, aber auch zerstörerischen Beziehung des erwachsenen Mädchens „April“ – ihrer Ehe.
    Moderation: Carsten Wist von WIST Literaturladen

    Eintritt:

    ja Eintritt: 8 €, ermäßigt 6 €

    Kinderbetreuung:

    Barrierefreiheit:

    Veranstaltende:

    Stadt- und Landesbibliothek in Kooperation mit dem Büro für Chancengleichheit und Vielfalt der Landeshauptstadt Potsdam

    Kontakt:

    Tel.: 0331 289 -444 oder -6600

    Sonstiges:

  • 09
    Mar

    09.03.2018 – 09.03.2018, 10:30-14:00 Uhr

    Landeshauptstadt Potsdam und Umland

    Frauentagsbrunch mit Programm und Buffet Zu Gast ist die Potsdamerin Franzi Bauer mit ihrem Programm „Ladies (K)Night“ Ich stelle mir – wie König Arthur – die Frage: Was wollen Frauen? Er findet viele Antworten. Aber welche stimmt? Wir begeben uns auf die Suche und treffen auf Antworten. Wir begeben uns auf die Suche und treffen schlaue alte Damen, die den heiligen Gral finden, begegnen klugen Dienstmädchen und wilden Amazonen. Kommen Sie mit mir auf die Reise voller Mythen, Schwänke und Kurzgeschichten, und vielleicht werden wir am Ende eine Antwort auf diese Frage finden.

    Eintritt:

    ja 5 Euro

    Kinderbetreuung:

    nein

    Barrierefreiheit:

    Das gesamte Bürgerhaus ist barrierefrei zugänglich, inkl. WC für Rollstuhlfahrer*innen

    Veranstaltende:

    Demokratischer Frauenbund Landesverband Brandenburg e.V.
    Bürgerhaus Stern*Zeichen

    Kontakt:

    Frau Monika Barsuhn (Leiterin, Bürgerhaus Stern*Zeichen)
    Tel.: 0331-6006761
    E-Mail: info@buergerhaus-stern.de

    Sonstiges:

    Um Voranmeldung wird gebeten unter 0331 600 67 61/21 oder info@buergerhaus-stern.de

  • 09
    Mar

    09.03.2018 – 01.01.1970, 10:00 – 13:00 Uhr

    Landeshauptstadt Potsdam und Umland

    Wer nach einer familienbedingten Unterbrechung der Erwerbstätigkeit wieder in den Beruf zurückkehrt, dem erscheint der Minijob als guter Kompromiss, um Beruf und Familie unter einen Hut zu bringen. Die Mitarbeiterinnen des Projektes „Perspektive Wiedereinstieg Potsdam“ möchten mit Ihnen das Für und Wider dieser Beschäftigungsform erörtern. Eine Wanderausstellung bietet zusätzliche Informationen. Gern stellen wir auch unser kostenloses Beratungs- und Unterstützungsangebot vor. Für Kinder steht Spielzeug bereit.

    Eintritt:

    nein

    Kinderbetreuung:

    Barrierefreiheit:

    Veranstaltende:

    Projekt „Perspektive Wiedereinstieg“ der Landeshauptstadt PotsdammFachstelle Arbeitsmarktpolitik und Beschäftigungsförderung

    Kontakt:

    Dr. Silvia Schallau, Tel. 0331 73042 760

    Sonstiges:

  • 10
    Mar

    10.03.2018 – 01.01.1970, 10:00 – 16:00 Uhr

    Landeshauptstadt Potsdam und Umland

    In diesem Workshop werden wir mit Ihren persönlichen Potenzialen und Ressourcen arbeiten. Dies wird in Paar – und Gruppenübungen stattfinden. Und am Ende unseres gemeinsamen Tages gehen Sie mit einem möglichen konkreten nächsten Schritt für Ihre berufliche Orientierung nach Hause. … es wird kreativ, nachdenklich, gefühlvoll, weiblich, konzentriert und humorvoll.
    Durchführung: Nicol Schauksdat, Mediatorin und Coach

    Eintritt:

    nein

    Kinderbetreuung:

    Barrierefreiheit:

    Veranstaltende:

    Büro für Chancengleichheit und Vielfalt der Landeshauptstadt Potsdam

    Kontakt:

    Tel. 0176 430 54 271

    Sonstiges:

    Um Voranmeldung bis zum 5.3. wird gebeten, da es nur eine begrenzte Anzahl von Plätzen gibt: gleichstellung@rathaus.potsdam.de

  • 10
    Mar

    10.03.2018 – 01.01.1970, 13:00 – 16:00 Uhr

    Landeshauptstadt Potsdam und Umland

    Bei dem runden Tisch wollen wir darüber diskutieren, welche Vorurteile Frauen in unterschiedlichen Kulturen begegnen, insbesondere in Europa und Afrika. Frauen sind zum freien Austausch mitzeinander eingeladen.

    Themen: Umgang mit Frauen und Mädchen, Bildung, Karriere, Familie und Erziehung, Gewalt in der Ehe, Belästigung am Arbeitsplatz, sexuelle Gewalt

    Gefördert durch die Landeshauptstadt Potsdam

    Eintritt:

    nein

    Kinderbetreuung:

    Barrierefreiheit:

    Veranstaltende:

    Internationales Center für Deutsche und Immigranten e.V. (ICDI e. V.)

    Kontakt:

    Tel. 0177 8336258

    Sonstiges:

    Um Voranmeldung wird gebeten.

  • 11
    Mar

    11.03.2018 – 01.01.1970, 13:00 Uhr

    Landeshauptstadt Potsdam und Umland

    Der Rundgang führt zu zwei noch erhaltenen Gebäuden der Architektin in Potsdam: dem geräumigen Landhaus „Zankapfel“ von 1908 und dem Genossenschaftswohnhaus „Haus in der Sonne“ von 1913, beide in Babelsberg. Dabei werden die Gebäude besichtigt und sowohl deren historische als auch die architektonische Werte erläutert. Außerdem werden dabei die Lebensumstände und der außergewöhnliche Lebenslauf dieser mutigen Architektin geschildert.

    Eintritt:

    nein

    Kinderbetreuung:

    Barrierefreiheit:

    Veranstaltende:

    Architektinnen-Stammtisch der Brandenburgischen Architektenkammer

    Kontakt:

    Brandenburgische Architektenkammer, Frau Ahting Tel.: 0331 27 59 10

    Sonstiges:

    Der Rundgang erfolgt zu Fuß und dauert ca. 2 Stunden. Um Voranmeldung wird gebeten unter: ahting@ak-brandenburg.de

  • 12
    Mar

    12.03.2018 – 01.01.1970,

    Landeshauptstadt Potsdam und Umland

    Sondersendung der panafrikanischen Radiosendung „Mboa’su“ zum Internationalen Frauentag beim Freien Radio Frappo. „Drücken wir uns gegenseitig nach unten oder finden wir Wege des gemeinsamen Empowerments?“

    Mboa’su: Seit Dezember 2016 sendet PAWLO –Germany auf Radio Frappo in Potsdam aus dem Freiland-Studio. Mboa’su (unser Haus, Zuhause, Heimat in der Duala-Sprache aus Kamerun) ist eine panafrikanische und mehrsprachige Radiosendung der Panafrikanischen Frauenorganisation PAWLO mit Sitz in Potsdam. Mit Marianne Ballé Moudoumbou.

    Eintritt:

    nein

    Kinderbetreuung:

    Barrierefreiheit:

    Veranstaltende:

    PAWLO International

    Kontakt:

    Mail: pawlogermany@yahoo.com, Tel. 0176 25 74 26 54

    Sonstiges:

    Spenden willkommen. Mehrsprachiges Angebot.

  • 13
    Mar

    13.03.2018 – 01.01.1970, 18:30 Uhr

    Landeshauptstadt Potsdam und Umland

    Frauen wird oftmals vorgeworfen, dass sie selbst schuld sind an ihren Benachteiligungen. Diese Schuldzuweisungen haben auch in christlichen Theologien eine lange Tradition, die sich bis heute in die säkularisierte Gesellschaft hinein auswirkt.
    Geschlechterbewusste Theolog*innen wollen seit langem das Denken in den Kirchen verändern. Wie, das zeigen beim Clubabend im Rahmen der Brandenburgischen Frauenwoche die Impulsreferate von Susanne Kahl-Passoth (Vorsitzende der Evangelischen Frauen in Deutschland, stellv. Vorsitzende des Deutschen Frauenrats) und Diana Freyer (Geschäftsführerin des Diözesanrats der Katholiken im Erzbistum Berlin).
    Wir freuen uns, interessierte Frauen an dem Abend begrüßen zu können, und laden Sie ein, bei einem Glas Wein und Snacks miteinander zu diskutieren.

    Der Clubabend ist eine Vernetzungsplattform für gesellschaftspolitisch interessierte Frauen.
    Leiten Sie die Einladung gerne in Ihrem Umfeld weiter.

    Anmeldung bis zum 7. März 2018 unter info@kdfb-berlin.de oder telefonisch unter 030-321 50 21

    Eintritt:

    nein

    Kinderbetreuung:

    Barrierefreiheit:

    Veranstaltende:

    Der Clubabend ist eine Kooperation von:
    Katholischer Deutscher Frauenbund Diözesanverband Berlin e.V. und „Frauen in der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburgschlesische Oberlausitz“
    Mit freundlicher Unterstützung der Hochschul- und Stadtkirchenarbeit Potsdam

    Kontakt:

    Anne Langer | KDFB Berlin e.V. | info@kdfb-berlin.de

    Sonstiges:

  • 13
    Mar

    13.03.2018 – 01.01.1970, 18.00 Uhr

    Landeshauptstadt Potsdam und Umland

    Der Neues Potsdamer Toleranzedikt e. V. und das Autonome Frauenzentrum Potsdam laden aufs tolerante Sofa ein.
    Im November 1918 erhielten Frauen in Deutschland das Wahlrecht. Wie sieht es hundert Jahre später mit Mitbestimmung und Gleichberechtigung der Frauen aus? Dieses Jubiläum ist ein Anlass zum Feiern, Orientieren und Nachdenken, was sich in Deutschland bereits getan hat. Mit einem Blick in Gegenwart und Zukunft gibt es viel zu besprechen, wovon wir Frauen träumen und wofür wir kämpfen wollen

    Vortrag:
    Jeanette Toussaint „Die weiblichen Stadtverordneten von Potsdam und Nowawes in der Weimarer Republik“

    Gesprächsrunde:
    Monika von der Lippe – Gleichstellungsbeauftragte des Landes Brandenburg
    Dr. phil. Jürgen Kuttner – Radiomoderator, Kulturwissenschaftler, Theaterregisseur
    Bettina Jahnke – Intendantin Hans Otto Theater Potsdam

    Moderation:
    Dr. phil. Petra Lenz, Institut für Lebensgestaltung-Ethik-Religionskunde, Universität Potsdam

    Eintritt:

    nein

    Kinderbetreuung:

    Barrierefreiheit:

    Die Räumlichkeiten sind barrierefrei zugänglich.

    Veranstaltende:

    Neues Potsdamer Toleranzedikt e. V. und das Autonome Frauenzentrum Potsdam

    Kontakt:

    Jenny Pöller, 0331 967 93 29, kontakt@frauenzentrum-potsdam.de
    Dagmar Grütte, 0331 – 58 39 55 03

    Sonstiges:

  • 13
    Mar

    13.03.2018 – 01.01.1970, 16:00 – 22:00 Uhr

    Landeshauptstadt Potsdam und Umland

    Wellness und Sauna im blu: anlässlich der 28. Brandenburgischen Frauenwoche 2018 können Frauen zu den angegebenen Zeiten exklusiv die Angebote der Saunalandschaft im blu nutzen und ganz unter sich sein. Besucherinnen stehen mehrere Saunen, ein Dampfbad, ein orientalischer Hamam, diverse Ruhebereiche und eine große Auswahl an Massagen zur ihrer Entspannung offen. Die blu-Saunabar hält Smoothies, frische Salate und andere Köstlichkeiten bereit.

    Eintritt:

    ja

    Kinderbetreuung:

    Barrierefreiheit:

    Zugang barrierefrei möglich.

    Veranstaltende:

    blu – Das Sport- und Freizeitbad

    Kontakt:

    Tel. 0331 – 661 98 51

    Sonstiges:

    Das Angebot Frauensauna gilt nur während der angegebenen Zeiten. Es gelten die regulären Eintrittspreise für die Sauna im blu.

  • 14
    Mar

    14.03.2018 – 14.03.2018, 16 Uhr

    Landeshauptstadt Potsdam und Umland

    Führung durch die Ausstellung mit Werken von 26 Künstlerinnen
    im Landtag Brandenburg mit Christine Düwel

    Der Begriff „Kapital“ lenkt die Gedanken unweigerlich in Richtung Wirtschaft. Worte wie Rendite, Investition oder Kapitalgesellschaft bestimmen Denken und Handeln. Grund genug, einer Betrachtungsweise zu folgen, die nach dem „anderen Kapital“ fragt.

    Künstlerinnen der GEDOK Brandenburg – Gemeinschaft der Künstlerinnen und Kunstförderer e.V. rücken mit dieser Präsentation immaterielle Werte als Kapital ins Blickfeld. Mit ihren bildkünstlerischen, plastischen und sprachlichen Arbeiten öffnen sie Assoziationsräume für lebenswichtige Ressourcen jenseits von Geld und materiellen Gütern. Über die sinnliche Wahrnehmung laden sie ein, Kunst und Kreativität, Sinnstiftung und Menschlichkeit als sozialen Humus der Gesellschaft zu verstehen und als unersetzliches Gegengewicht zur Ökonomisierung und Vermessbarkeit des heutigen Lebens zu erfahren.

    Das Ausstellungsprojekt „Das andere Kapital“ der GEDOK Brandenburg e.V. entstand auf Initiative von Christine Düwel und Dr. Gerlinde Förster.

    Eintritt:

    nein

    Kinderbetreuung:

    Barrierefreiheit:

    Veranstaltende:

    Kontakt:

    Dr. Gerlinde Förster, kunstfluegel@t-online.de
    Galerie KUNSTFLÜGEL im GEDOK-Haus c/o GEDOK e.V.
    Gemeinschaft der Künstlerinnen und
    Kunstförderer, Gruppe Brandenburg
    Seebadallee 45
    D-15834 Rangsdorf

    Sonstiges:

  • 14
    Mar

    14.03.2018 – 14.03.2018, 18 Uhr

    Landeshauptstadt Potsdam und Umland

    Veranstaltung der GEDOK Brandenburg im Rahmen der Ausstellung „Das andere Kapital“

    Künstlerinnen im Gespräch zur Ausstellung
    Moderation: Christine Düwel

    AnniKa von Trier – Lieder und Texte zum Thema

    Slide-Show zur Arbeit der GEDOK in Brandenburg (als Hintergrund)

    Eintritt:

    nein

    Kinderbetreuung:

    Barrierefreiheit:

    Veranstaltende:

    GEDOK e.V., Gemeinschaft der Künstlerinnen und
    Kunstförderer, Gruppe Brandenburg

    Kontakt:

    Dr. Gerlinde Förster, kunstfluegel@t-online.de
    Galerie KUNSTFLÜGEL im GEDOK-Haus c/o GEDOK e.V.
    Gemeinschaft der Künstlerinnen und
    Kunstförderer, Gruppe Brandenburg
    Seebadallee 45
    D-15834 Rangsdorf

    Sonstiges:

  • 17
    Mar

    17.03.2018 – 01.01.1970, 16:00 – 19:00 Uhr

    Landeshauptstadt Potsdam und Umland

    Wir knüpfen im Rahmen der Brandenburgischen Frauenwoche an! Es gab bereits zwei Treffen. „Wir“ sind eine kleine Gruppe älterer Lesben, die im Land Brandenburg leben. Unsere Motivation für die Organisation dieses Treffens ist es, andere Lesben im Land Brandenburg kennen zu lernen. Wir wollen Orte schaffen, an denen (ältere) Lesben sich treffen können. – Grundsätzlich richten wir uns an ältere Lesben, ohne das Alter genau zu definieren. Wenn die, die sich nicht „älter“ fühlen, Lust haben zu kommen, dann: GERNE! Wir werden sehen, wie wir mit unseren unterschiedlichen Interessen umgehen können.
    Am 17.03. können sich, bei Interesse, folgende Organisationen
    vorstellen: Lesbenring e.V. und Safia – Lesben gestalten ihr Alter e.V.
    Wir freuen uns auf interessierte Lesben, Monika, Franziska, Carola, Tina

    Eintritt:

    nein

    Kinderbetreuung:

    Barrierefreiheit:

    vorhanden

    Veranstaltende:

    Kontakt:

    Sonstiges:

  • 19
    Mar

    19.03.2018 – 01.01.1970, 21:00 – 23:00 Uhr

    Landeshauptstadt Potsdam und Umland

    Sondersendung der panafrikanischen Radiosendung „Mboa’su“ zum Internationalen Frauentag beim Freien Radio Frappo. „Drücken wir uns gegenseitig nach unten oder finden wir Wege des gemeinsamen Empowerments?“

    Mboa’su: Seit Dezember 2016 sendet PAWLO –Germany auf Radio Frappo in Potsdam aus dem Freiland-Studio. Mboa’su (unser Haus, Zuhause, Heimat in der Duala-Sprache aus Kamerun) ist eine panafrikanische und mehrsprachige Radiosendung der Panafrikanischen Frauenorganisation PAWLO mit Sitz in Potsdam. Mit Marianne Ballé Moudoumbou

    Eintritt:

    nein

    Kinderbetreuung:

    Barrierefreiheit:

    Veranstaltende:

    PAWLO International

    Kontakt:

    Tel.: 0176 25 74 26 54, Mail: pawlogermany@yahoo.com

    Sonstiges:

    Spenden willkommen. Mehrsprachiges Angebot.

  • 22
    Mar

    22.03.2018 – 22.03.2018, 18:00-20:00 Uhr

    Landeshauptstadt Potsdam und Umland

    Offener Gesprächskreis für Freundinnen, die etwas für sich und andere bewegen wollen.
    Wir wenden uns dem diesjährigen Thema „Selber schuld“ zu und ergründen gemeinsam, wie gesellschaftliche Schuldzuweisungen Frauen gegenüber aussehen und was wir dagegen tun können. Besonderes Augenmerk legen wir dabei auf die brennende #metoo-Debatte oder auch die Lohnungleichheit zwischen Frauen und Männern.

    Eintritt:

    nein

    Kinderbetreuung:

    nein

    Barrierefreiheit:

    Das gesamte Bürgerhaus ist barrierefrei zugänglich, inkl. WC für Rollstuhlfahrer*innen.

    Veranstaltende:

    Demokratischer Frauenbund Landesverband Brandenburg e.V.
    Bürgerhaus Stern*Zeichen

    Kontakt:

    Frau Monika Barsuhn (Leiterin, Bürgerhaus Stern*Zeichen)
    Tel.: 0331 600 67 61
    E-Mail: info@buergerhaus-stern.de

    Sonstiges:

    Um Voranmeldung wird gebeten unter 0331 600 67 61/21 oder info@buergerhaus-stern.de

  • 23
    Mar

    23.03.2018 – 23.03.2018, 19:00 Uhr

    Landeshauptstadt Potsdam und Umland

    „Aura in Tüten“, das neue Soloprogramm der gebürtigen Berlinerin Katharina Hoffmann, ist ein Abend voller Wunder, Witze und Wahrheiten.
    Sie ist jetzt auch Feministin geworden – altersbedingt – und versucht kurz vor der Zielgeraden des Lebens noch achtsam zu werden, bekommt ihre Teenager-Kinder auf Linie, mit der Methode „Heidi Klum“, und lädt sie ein in den ersten Puff nur für Frauen. Eine Aura wird gereinigt und die Schwerkraft besiegt, so dass ein Mensch an diesem Abend schweben wird. All das und vieles mehr könnte an diesem Abend geschehen – wenn nur die Aufschieberitis nicht wäre.

    Eintritt:

    ja 10 Euro

    Kinderbetreuung:

    nein

    Barrierefreiheit:

    Das gesamte Bürgerhaus ist barrierefrei zugänglich, inkl. WC für Rollstuhlfahrer*innen

    Veranstaltende:

    Demokratischer Frauenbund Landesverband Brandenburg e.V.
    Bürgerhaus Stern*Zeichen

    Kontakt:

    Frau Monika Barsuhn (Leiterin, Bürgerhaus Stern*Zeichen)
    Tel.: 0331 600 67 61
    E-Mail: info@buergerhaus-stern.de

    Sonstiges:

    Einlass: 18:00 Uhr
    mit Speise- und Getränkeangebot im Café Bürgerhaus Stern*Zeichen
    Um Voranmeldung wird gebeten unter 0331 600 67 61/21 oder info@buergerhaus-stern.de